7. Dezember

Von Joceline Ladig

Gegen alle Widerstände, die ihren Weg kreuzen, kämpft ein liebevolles, mutiges Mädchen für das Leben seiner Oma. Dieser lustige, spannende, mitreizende, herzerwärmende aber genauso traurige Roman ZOE, GRACE UND DER WEG ZURÜCK NACH HAUSE wurde von Allan Stratton geschrieben und 2020 veröffentlicht.

Zoe will um keinen Preis, dass ihre geliebte Oma Grace von ihren Eltern in ein Pflegeheim für Alzheimer-Patienten geschickt wird. Sie beschließt, mit Grace zu verschwinden. Denn Oma Grace ist Zoes engste Vertraute, Verbündete und Freundin zugleich. Denn nur sie weiß, dass Zoe das größte Herz der Welt hat. Die Beiden machen sich auf die Reise ihres Lebens, ein Abenteuer voller Überraschungen und unverhoffter Freude. Aber wird Zoe es schaffen ihre Oma vor dem Heim zu retten?

Joceline geht in die 9. Klasse des Montessori-Campus in Berlin-Köpenick. Foto: privat

Das Buch hat mich mitgerissen von Anfang an. Es kamen viele sympathische, glaubwürdige Menschen in unterschiedlichsten Dialogen vor. Die Beziehung zwischen einem Mädchen und seiner Oma ist so tiefgründig und herzzerreißend geschrieben, dass es mich sogar zu Tränen gezwungen hat. Ich konnte mich gut in das Mädchen hineinversetzen, mit all seinen guten wie auch schlechten, verzweifelten Gedanken. Was der Sinn des Lebens bereithält, erfuhr ich, umso mehr ich in die Geschichte eintauchte.

Auch wenn das Ende für mich schwer zu verkraften war, musste ich mir doch eingestehen, dass dies ein Gesetz des Lebens ist und somit gut getroffen. Mich hat das Cover des Buches aufmerksam gemacht, da eine reale Person darauf zu sehen ist. Also mal etwas anderes. Trotzdem hätte ich dem Buch einen anderen Titel gegeben, der nicht zu viel verrät und mehr Spannung weckt.

Meine Ideen wären: ,,Finde ich mit dir den Sinn des Lebens?“ oder ,,Zuhause ist dort, wo dein Herz lebt.“ Ich kann dieses Buch wirklich weiter empfehlen egal ob jung ob alt!